InfoPresse11.04.2016 - Neues von der medatixx-Praxissoftware

Neues von der medatixx-Praxissoftware

11.04.2016

Die Praxissoftware medatixx des etablierten gleichnamigen Herstellers innovativer Lösungen wurde jetzt von der KBV für das Hautkrebsscreening (eHKS) zertifiziert. Damit ist die elektronische Abrechnung möglich. Mit diesem Schritt wird medatixx wieder um einen wertvollen Aspekt weiter vervollständigt. Darüber hinaus verfügt die innovative Software mit dem sogenannten "Selbst-Update" jetzt über eine Heilmittelstatistik. "Damit behalten Ärzte das Richtgrößenbudget für Heilmittel im Blick", erläutert medatixx-Geschäftsführer Jens Naumann. In medatixx gibt es verschiedene Listen und Ansichten für die Überwachung der Heilmittel. Beispielsweise zeigt die nach Patienten gegliederte Gesamtübersicht an, für welche Patienten welche Heilmittelverordnung mit welchem Betrag ausgestellt wurde. In einer Liste können sich Praxisteams die Abweichung von der Richtgröße in Prozent anzeigen lassen und so bei Bedarf rechtzeitig reagieren.

Privatpraxen werden sich über die Erweiterung der Leistungsziffernstatistik um GOÄ-Ziffern freuen. Der Arzt sieht jetzt alle eingetragenen GOÄ-Ziffern inklusive Gesamtsumme pro Patient. Mit der Ansicht, für welche Privatpatienten wie oft welche Leistungen mit welcher Gesamtsumme eingetragen wurden, bleibt die Praxisentwicklung immer im Blick.

Ein weiteres Highlight der Neuerungen für die Praxissoftware medatixx ist die Möglichkeit, die Schwangerschaftswoche auszuweisen. Anhand des ersten Tags der letzten Periode berechnet medatixx den voraussichtlichen Tag der Entbindung. Ebenso werden die aktuelle Schwangerschaftswoche und der Beginn des Mutterschutzes angezeigt. In allen Bereichen der Software wird über ein Symbol der Status der Patientin eingeblendet. Wer das tatsächliche Geburtsdatum des Kindes einträgt, erfährt zusätzlich das Ende der Stillzeit. In dieser Phase wird bei der Patientin ein Nuckelflaschen-Symbol eingeblendet. Dieser Termin lässt sich alternativ auch manuell eintragen. Last but not least sorgt medatixx mit dem weiteren Ausbau des BDT dafür, dass für Umsteiger auf die moderne Software bei einer Datenübernahme beispielsweise auch CAVE-Einträge, Allergien oder Risikofaktoren übernommen werden.

Die Praxissoftware medatixx zeichnet sich durch eine zweigeteilte Datenspeicherung aus: Medizinische und persönliche Daten werden auf dem Rechner in der Praxis abgelegt. Öffentliche Listen und Kataloge wie EBM-Stammdaten, Blankoformularvorlagen oder Medikamentedatenbank liegen in der Cloud. So verschlankt man das Datenvolumen auf dem Praxisserver und beschleunigt die Prozesse. Ein automatischer Update-Mechanismus sorgt für die Aktualität der Kataloge, Listen und Software.